Rückblick

„Religionsunterricht in offenen Lernlandschaften, dargestellt an ausgewählten Praxisbeispielen“ 2019

Am 18. Oktober 2019 führte der DKV, in Kooperation mit dem Schulreferat der Diözese Augsburg, schon zum zweiten Mal eine Fortbildung zum Thema „Lernen in offenen Lernlandschaften“ am Schmuttertalgymnasium in Diedorf durch.

Nach den Begrüßungen durch den DKV-Vorsitzenden, Herrn Günther Besold, und dem Leiter des Schulreferats der Diözese Augsburg, Herrn Bernhard Rößner, stellte Herr Oberstudiendirektor Günther Manhardt kurz se600;jsessionid=27231D99820C709656D07BB175B08624-n1ine Schule, das pädagogische Konzept, sowie die Unterrichtsstruktur seiner Schule vor. Das Konzept der offenen Lernlandschaften sieht die Förderung des selbstständigen Lernens und der Kooperationsfähigkeit vor, so dass die Schülerinnen und Schüler zu kompetenten Erwachsenen werden, die für das spätere Leben gerüstet sind.

Schwerpunkt der diesjährigen Veranstaltung war die Frage, wie Religionsunterricht im Konzept der offenen Lernlandschaften praktisch aussehen kann. Frau Monika Reichert-Hafner stellte sehr beeindruckend und authentisch verschiedene Aktionen und Projekte vor, wie Religionsunterricht aussehen kann. Wichtig ist ihr, den Kindern und Jugendlichen den Glauben aktiv vorzuleben und als authentisches „Glaubensbeispiel“ voranzugehen.

Es werden externe Gäste, wie ein blinder Mensch eingeladen, damit die Lernenden eine echte Begegnung erleben können und sich somit in die Thematik „Blind-sein“ mit all ihren Facetten hineinversetzen können. Ein Herzensprojekt von Frau Reichert-Hafner ist der Wahlkurs „Religiöses Leben“. Die Schülerinnen und Schüler gestalten zusammen beispielsweise Besinnungen in der Vorweihnachtszeit, 600;jsessionid=27231D99820C709656D07BB175B08624-n1-1die Adventsfeier vor Weihnachten, Frühschichten in der Fastenzeit. Je nach Jahrgangsstufe gibt es unterschiedliche Projekte, die zum Teil fächerübergreifend, zum Teil ökumenisch durchgeführt werden: Die „Lauschtour“ zum Thema Luther durch Augsburg, der Lernzirkel zum „Leben und Wirken des Apostels Paulus“, der Onlinekurs zum Thema „Online-Sucht“, ein gemeinsames Mahl mit jüdischen Speisen, das Erstellen von Gipsmasken (Biographiearbeit), sowie die Fahrt nach Taizé, die als Sozialpraktikum gilt. Abschließend stellte die Referentin auch noch ihre unterschiedlichen digitalen Arbeitsweisen, wie die Arbeit mit Laptops, mebis und ZUM-Pad vor. Auch im Anschluss an die Veranstaltung ließ es sich Frau Reichert-Hafner nicht nehmen und führte noch eine kleine Gruppe von Interessierten durch das Schulhaus und die verschiedenen Räumlichkeiten.

Zum Schluss gilt es ein herzliches „Dankeschön“ zu sagen an Herrn Direktor Günter Manhardt und Frau Monika Reichert-Hafner für die Gestaltung der Fortbildung und ihre Gastfreundschaft, sowie an Herrn Bernhard Rößner für die Herstellung des Kontakts und die sehr gute Zusammenarbeit des Schulreferats mit dem Diözesanvorstand des dkv während des gesamten Jahres.

 Alexandra Kirchlechner und Günther Besold (Text), Maria Schneider (Fotos)

 

Besinnliche Licht-Blicke im Advent 2018

Eine wunderbares, besinnliches Kurzwochenende im Advent, Zeit zum Innehalten für Körper, Geist und  Seele durften die Teilnehmerinnen und Teilnehmer bei  Referentin Beatrix Moos im Exerzitienhaus  in Leitershofen erleben.

 Licht-Blicke im Leben

AUFSPÜREN – ENTDECKEN – WAHRNEHMEN – WIRKEN LASSEN – GENIESSEN

war das Motto. Mit ungemein liebevoller und kreativer Vorbereitung ermöglichte es die Referentin, auf vielfältige und ganzheitliche Weise sich den Lichtspuren im privaten und beruflichen Alltag anzunähern und in ihnen Gottes Gegenwart ankommen zu lassen.  Musik, Meditation, Geschichten, Texte, Gebete, Tanz, Bewegung, Stille – Gottes Spuren sind vielfältig. Diplomtheologin Beatrix Moos schaffte für jede und jeden einen ganz besonderen Licht-Blick.

3ljY_pDdkuuYSNaST1vN 5c98crt8JAYak0Omk__7

Ein ganz herzliches Vergelt´s Gott für diesen Licht-Blick im Advent 2018! Herzlichen Dank auch Herrn Ludwig Rendle für die Organisation!

Maria Schneider (Text und Fotos)

 

Religion unterrichten in offenen Lernlandschaften 2018

Am 19. Oktober 2018 führte der DV in Kooperation mit dem Schulreferat eine Fortbildung am Schmuttertalgymnasium Diedorf durch. Der Schulleiter, Herr Oberstudiendirektor Günter Manhardt, stellte mit glaubwürdiger Begeisterung den 15 überwiegend jungen Kolleginnen und Kollegen des Fachbereichs Religion das pädagogische Konzept des neu erbauten, mit einem hochrangigen Architekturpreis ausgezeichneten Gymnasiums vor.

Die Religionslehrer setzten sich vor allem mit der Frage auseinander, welche Möglichkeiten, Chancen und Grenzen eine Schule mit offenen für den Religionsunterricht bieten kann. Schwerpunkte waren hier die Unterrichts- und Teamentwicklung, das Doppelstundenprinzip, und die Entlastung jeder einzelnen Lehrkraft. Herzstück des Konzeptes der offenen Lernlandschaften ist natürlich die Individualisierung des Lernprozesses jedes einzelnen Lernenden, so dass die Schülerinnen und Schüler zu kompetenten Erwachsenen werden, die für das spätere Leben gerüstet sind.

Ein Rundgang durch das Schulgebäude rundete zum einen die Veranstaltung ab und verbildlichte zum anderen das Konzept des Lernens in offenen Lernlandschaften.

Alexandra Kirchlechner, Günter Manhardt, Günther Besold

Alexandra Kirchlechner, Günter Manhardt, Günther Besold (von links nach rechts)

Vielen Dank an Herr Direktor Günter Manhardt für die Durchführung und Darstellung seines Herzensprojekts. Dankeschön auch an Herrn Bernhard Rößner für die Herstellung des Kontaktes.

Günther Besold und Alexandra Kirchlechner (Text und Foto)