Anmerkungen zum Apostolischen Schreiben „Antiquum ministerium“

Mit dem Motu proprio „Antiquum ministerium“ hat Papst Franziskus am 10. Mai 2021 das Amt der Katechetin/des Katecheten1 eingeführt. Er würdigt damit jenen „sehr alten“ Dienst, der seit den Anfängen der Kirche von Männern und Frauen ausgeübt wird. Mit dem Schreiben ruft der Papst zugleich zu einer Förderung und Weiterentwicklung dieses Dienstes auf, der wesentlichen Anteil an der Evangelisierung als Grundauftrag der Kirche hat, wie auch das im März 2020 veröffentliche „Direktorium für die Katechese“ hervorhebt (vgl. DfK 38-54, bes. 48).

Der Deutsche Katecheten-Verein unterstützt die Weiterentwicklung der Katechese seit seiner Gründung und begrüßt daher die Anliegen dieses Apostolischen Schreibens. Bei der Umsetzung von „Antiquum ministerium“ ist jedoch zu berücksichtigen, dass dieser katechetische Dienst weltweit kontextbedingt sehr unterschiedlich realisiert wird. Vielerorts nehmen ehrenamtliche und hauptamtliche Laien den Dienst wahr. Ehrenamtliche sind dabei sowohl dauerhaft als auch zeitlich befristet (z. B. als Katechetinnen und Katecheten in der Erstkommunionvorbereitung) tätig. Dies ist bei der Qualifizierung und Begleitung ebenso zu berücksichtigen wie bei den Zulassungsbedingungen für diesen Dienst und bei der liturgischen Übertragung.

Keinesfalls darf die Einführung eines dauerhaften Amtes dazu führen, den ehrenamtlichen Dienst zu verdrängen! Ehrenamtliche leisten einen unverzichtbaren Dienst in der Katechese und sind bei der Entfaltung ihres Charismas von Hauptamtlichen zu unterstützen (vgl. DfK 130-150).

Dies kann auch darin zum Ausdruck kommen, dass jene, die den Dienst ehrenamtlich, längerfristig oder hauptamtlich dauerhaft übernehmen, ihn als Amt in einer gemeinsamen Feier vom jeweiligen Diözesanbischof übertragen bekommen, während die anderen für ihren Dienst in einem Ritus im Rahmen der sonntäglichen Eucharistiefeier in der Pfarrei gesendet werden. Mindestens ebenso wichtig ist jedoch eine den Katechetinnen und Katecheten angemessene theologische, spirituelle und didaktische Qualifizierung und Begleitung aller, die diesen Dienst übernehmen.

München, 18. Juni 2021. Für den dkv-Vorstand

Marion Schöber

dkv-Vorsitzende

Testimonials

Stimmen über uns

Durch die religiöse Erziehung werden in einem Volk die Werte weitervermittelt, ohne die eine Gemeinschaft auf Dauer nicht existieren kann.

Prof. Dr. Claus Hipp

Gerade in bewegten Zeiten suchen die Menschen nach Orientierung. Sachverhalte erklären und einordnen, das ist die Aufgabe von gutem Journalismus. Es gibt aber auch Fragen, die nicht rational zu beantworten sind. Hier kann der Glaube eine wichtige Stütze sein. Deshalb ist religiöse Bildung und Erziehung so wichtig.

Dr. Peter Frey, ZDF

Der dkv – meine ganz persönliche „Münchener Rückversicherung“, um auch an der Uni mit „der Praxis“ verbunden zu sein, die mir auf vielen Tagungen und Fortbildungen in Gestalt engagierter, diskussionsfreudiger und kompetenter Frauen und Männer entgegen kommt. Meine Empfehlung an meine Student/innen und angehenden Referendar/innen: niedrige Beiträge, gute Leistung! Jetzt eintreten, nie mehr wechseln!

Prof. Dr. Rita Burrichter

Mitglied werden und Bildung fördern

Werden Sie jetzt Mitglied und unterstützen Sie die Arbeit des Deutschen Katecheten-Verein e.V. (dkv). Sie profitieren von den Vorteilen als DKV-Mitglied und investieren in eine zukunftsfähige Bildung junger Menschen. Gerne können Sie auch Ihren Beitrag zu einer besseren Bildung mit einer Spende fördern.

10 %
auf (fast) alle dkv-Publikationen
Gratis
Mitgliederzeitung ‚unterwegs‘;
Rabatt
für eine Kranken-zusatzversicherung.
Gratis
Versand auf alle Buchbestellungen
10 %
Rabatt bei der Deutschen Bahn